Top 10 der besten englischen Fussballer

England ist bekannt für seine Topfußballer. Die Meinungen gehen jedoch auseinander, wenn es darum geht, den besten Fußballer aller Zeiten zu krönen. Während der eigenen Fußballkarriere ist jeder Fußballspieler einzigartig und bringt seine eigenen Qualitäten mit. Viele Engländer sind sich bei unserer Nummer 1 aber einig.
Paul Scholes, Gary Lineker, Kevin Keegan, Bobby Moore, David Beckham, Steven Gerrard, Frank Lampard, Alan Shearer, Wayne Rooney und Sir Bobby Charlton.

10. Paul Scholes

Über 20 Saisons spielte Paul Scholes im Mittelfeld von Manchester United eine wichtige Rolle. Er konnte das Spiel mit langen und kurzen Pässen kontrollieren, das Tempo vorgeben und den Ball für seine Mannschaft verteidigen. Während seiner Kariere gewann er mit United 11 Mal die Premier League und zwei Mal die Champions League. 2012 gelang ihm ein spektakuläres Comeback und er zeigte allen, dass er auch mit 37 noch Spitzenfußball spielen kann.

Scholes spielte bei vier internationalen Turnieren für England: WM 1998, EM 2000, WM 2002 und EM 2004. Nach diesen vier Turnieren beendete der erst 29-jährige seine internationale Karriere, um sich auf seine Vereinskarriere fokussieren zu können.

Paul Scholes besten englischen Fussballer

9. Gary Lineker

Eine absolute Tormaschine. Gary Lineker gelang der Durchbruch bei Leicester City, aber die Höhepunkte seiner Kariere erlebte er bei Everton.  In der Saison 1985/1986 schoss er insgesamt 40 Tore und wurde als Spieler des Jahres ausgezeichnet. Während der WM in Mexico (1986) wurde ihm der Goldene Schuh verliehen. Er schoss 6 Tore und bekam einen Vertrag beim FC Barcelona. Er spielte drei Saisons für Barcelona und gewann den Europacup II, bevor er wieder nach England zurückkehrte. Bei Tottenham Hotspur erzielte er weiterhin seine Tore bis er beim Japanischen Verein Nagoya Grampus seine Kariere beendete.

Insgesamt schoss er 48 Tore in 80 Spielen für England. Nach seiner aktiven Karriere machte er sich einen Namen als Kommentator und Analyst für das BBC Programm ‚Match of the Day‘.

Lineker früher und heute

8. Kevin Keegan

In den 1970er Jahren sorget Kevin Keegan im Liverpool-Trikot für Furore. Als offensiver Anführer des Teams hatte er einen großen Anteil an drei Meisterschaften, zwei UEFA Cups und dem Europapokal I. Beim Hamburger SV gewann er die Deutsche Meisterschaft und 1978 und 1979 wurde er als europäischer Fußballer des Jahres gewählt. Der zweimalige Gewinn dieses Preises zeigt, wie weit Keegan, im Vergleich zu anderen Fußballern, ihnen zu dieser Zeit voraus war.

Keegan war Kapitän der englischen Nationalmannschaft und lief bei der EM 1980 und der WM 1982 für England auf. Insgesamt spielte er 63 Spiele für England und schoss dabei 21 Tore.

Keegan früher und heute

7. Bobby Moore

Bobby Moore war der Kapitän der englischen Mannschaft, die 1966 die Weltmeisterschaft gewann. Als Verteidiger spielte er ein sehr starkes Turnier und im Finale gegen West-Deutschland gab er Geoff Hurst zwei Assists. Mit ihm spielte er auch bei West Ham United. In London, nahe des Boleyn Ground, gibt es eine Statue aller Spieler, die zum Gewinn des einzigen WM Titels beigetragen haben. In 2007 wurde eine Statue von Moore beim neuen Wembley Stadion enthüllt.

Moore spielte insgesamt 108 Spiele für England. Vier Jahre nach der erfolgreichen WM, hinterließ er bei Pelé einen so großen Eindruck, dass der Brasilianer ihn als besten Verteidiger bezeichnete, den er je getroffen hatte.  Moore verstarb im Alter von 51. Pelé hielt bei seiner Beerdigung eine Rede.

Moore früher und heute

6. David Beckham

Nur wenige Fußballer haben so eine Schusstechnik wie David Beckham. Der ehemaliger Mittelfeldspieler von Manchester United und Real Madrid konnte den Ball exakt dorthin spielen, wo seine Mitspieler ihn brauchten. Die Karriere des Freistoßspezialisten begann bei Manchester United, wo er 1999 das Tripel gewann. Danach wurde Beckham zu einem Fußballidol. Er gewann Titel in England, Spanien, Amerika und Frankreich.

Insgesamt lief Beckham 115 mal für England auf. Nur Peter Shilton und Wayne Rooney spielten häufiger für England. Im Jahr 2002, sorgte Beckham persönlich dafür, dass England sich für die EM 2002 qualifizierte. Gegen Griechenland erzielte er durch einen Freistoß ein Last-Minute-Tor und machte dadurch seine rote Karte, die er bei der WM gegen Argentinien bekommen hatte, wieder gut.

Beckham früher und heute

5. Steven Gerrard

Ein vielseitiger Mittelfeldspieler, der jahrelang die Kapitänsbinde für Liverpool und für die Nationalmannschaft getragen hat. 2005 wurde Steven Gerrard zum UEFA Spieler des Jahres ernannt, nachdem er mit Liverpool in einem spannenden Finale die Champions League gewonnen hatte. Gerrard war ein box-to-box Spieler, mit vielen Qualitäten, sowohl ein Balleroberer als auch ein Spielmacher. Er wurde achtmal in die englische Mannschaft des Jahres (PFA Mannschaft des Jahres) gewählt und dreimal in die UEFA- und FIFA-Mannschaft des Jahres gewählt.

Gerrard spielte zwischen 2000 und 2014 für England und machte 114 Spiele für die Three Lions. Er war Teil der Mannschaft, die bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 auflief, als auch bei der Europameisterschaft 2012.

Gerrard früher und heute

4. Frank Lampard

In den 13 Jahren, die er im Mittelfeld von Chelsea spielte, schoss Frank Lampard so viele Tore, dass er der Top-Torschütze des Vereins ist. Der aktuelle Coach von ‚The Blues‘, startete seine Karriere bei West Ham, entwickelte sich jedoch bei Chelsea zu einem All-Rounder des Mittelfelds. Hier spielte er durch sein Ausdauervermögen und seine starke Treffsicherheit eine entscheidende Rolle. Mit dem Londoner Verein, gewann Lampard dreimal die Premier League, einmal die Champions League und einmal die Europa League. 2004 und 2005 wurde er ins Premier League Team des Jahres berufen und 2008 wurde er als europäischer Mittelfeldspieler des Jahres ausgezeichnet.

Zusammen mit Steven Gerrard, formte Lampard jahrelang eines der besten Mittelfelder in der englischen Nationalmannschaft. Nach seinem Debüt 1999, spielte Lampard 106 mal für England. Zur Enttäuschung der englischen Fans hat die Generation von Lampard, Gerrard und Beckham, trotz des ganzen Talents, nie einen großen Titel gewonnen.

Lampard früher und heute

3. Alan Shearer

Alan Shearer darf sich mit Stolz Top-Torschütze der Premier League aller Zeiten nennen. Der ehemaliger Stürmer schoss seine Tore für die Blackburn Rovers und Newcastle und spielte insgesamt 260 Spiele in der Premier League. Shearer ist ein klassischer englischer Mittelstürmer: körperlich stark, er hat einen harten Schuss und ist kopfballstark Insgesamt traf er 49 Mal mit dem Kopf für Newcastle. Shearer gewann nie einen nationalen Titel, wurde aber dreimal zum Torschützenkönig der Premier League ernannt. Er erzielte auch die meisten Hattricks in der Premier League: Insgesamt 11.

Auf der internationalen Ebene machte er auch viele Tore. In 63 Spielen für England, erzielte er 30 Tore.

Shearer früher und heute

2. Wayne Rooney

Wayne Rooney steht mit seinem Namen auch in den Geschichtsbüchern. Mit 253 Toren ist er Torschützenkönig von Manchester United, vier Tore mehr als Sir Bobby Charlton. Zudem steht Rooney auf Platz zwei der Torschützenkönige in der Premier League mit 183 Toren und auf Platz drei der meisten Assists in der Premier League (103 Assists). Als starker Stürmer wurde Rooney für sein Engagement und seinen Einsatz gelobt. In den dreizehn Jahren, in denen er bei ‚The Red Devils‘ aktiv war, gewann er fünf Meistertitel, die Champions League, die Europa League und mehrere Einzelpreise, darunter viermal Spieler des Jahres in England.

Rooney ist nicht nur bei Manchester United der Torschützenkönig, auch in der Nationalmannschaft trägt er diesen Titel. In 120 Spielen, schoss er 53 Tore.

Rooney früher und heute

1. Sir Bobby Charlton

Bevor es Wayne Rooney gab, war Sir Bobby Charlton der Torschützenkönig von Manchester United und England. Der Stürmer überlebte 1958 das Munich Air Disaster, gewann dreimal die Meisterschaft mit United und streckte als Kapitän den europäischen Cup in die Höhe. 10 Jahre nach dem Munich Air Disaster, erzielte der Stürmer gleich zwei Tore im Finale gegen Benfica.

1966 gewann Sir Bobby Charlton mit England die Weltmeisterschaft. Er hat einen großen Anteil an dem Erfolg, da er beide Tore im Halbfinale gegen Portugal erzielte. Aufgrund seiner Leistung beim Turnier wurde er mit dem ‚Goldenen Ball‘ ausgezeichnet. Er ist der einziger Engländer, der die drei größten Preise im Fußball gewann: die Weltmeisterschaft, den Europa Cup und den ‚Goldenen Ball‘.

1994 wurde Bobby Charlton für seine Leistungen im Fußball zum Ritter geschlagen. Viele englische Fußballfans sind sich einig: Sir Bobby Charlton ist der beste englische Fußballer aller Zeiten.

Charlton früher und heute

Möchten Sie die aktiven englischen Topspieler live erleben? Hier finden Sie unser Angebot an Fußballreisen nach England.